16.10.2013
Ritas kleine Schritte in Malawi

Wir organisieren einen Containertransport nach Malawi! Für Sie eine neue Art zu helfen

Wir brauchen allerhand:

  • Fahrräder in gutem Zustand
  • Nähmaschinen (manuell)
  • Sportmaterial, vor allem Bälle
  • Stühle und Tische für Primarschule
  • Werkzeug für Schreiner, Maurer und Mechaniker
  • CD-Player mit Batterien als Stromversorgung
  • Solarzellen für Schulen und CD-Player
  • Krankenhauskinderbetten
  • Lesebücher in englischer Sprache
  • Schulmaterial
  • Computer – Drucker
  • Farbe, Pinsel zum Anstrich von Schulen, Krankenhaus, Kirche.

 

Helfen auch Sie?

Kleine Schritte
An Hötten 18
4750 Elsenborn
Belgien

Tel.: +32 80 447 202
Mob.: +32 476 972 537
info@kleineschritte.be
www.kleine-schritte.be

KBC: 731-0023 608-12
König-Baudouin-Stiftung: 000-000 0004-04
(Vermerk L82165 - Kleine Schritte)
mit Steuerbescheinigung ab 30€

16.10.2013

Was finden wir in einem neuen Dorf vor?

Was tun wir

Gesundheit: 
Kinder sterben an DurchfallBessere Wasserpumpen:
kein Kind stirbt mehr an Durchfall
Malariakranke

Moskitonetze und Tee:
keine Kranken mehr

Mangel an HygieneInfos + Waschanlagen bei Toiletten
Landwirtschaft:
 
Zu wenig Wasser, Ackerland, Dünger, Pflüge, KenntnisseTretpumpen, Öko-Toiletten-Dünger, Berater und Pflug
Nahrung für 9 Monate/Jahr
Nahrung für 12 Monate/Jahr
Unterricht:
 
Defekte Schulen
repariert
Keine Möbel
gekauft
Keine Bücher, Hefte, Schreibmaterialgekauft
Niveau der Lehrpersonen unzureichend
wird bearbeitet: Weiterbildungen...
Schlechte Lernbedingungen
bessere Lernbedingungen

 

IN MALAWI: ganz konkret durchgeführt

Neben den Projekten  auf unserer Website hier weitere Auszüge aus unserem breitgefächerten  Hilfsprogramm.

Als Hilfe zur Selbsthilfe gewähren wir MIKROKREDITE nach einem persönlichen Gespräch mit jedem Antragsteller. Eingangs muss die Motivation bei der Projektvorstellung überzeugend wirken. Danach wird  u.a. abgeklärt:

  • Was wird benötigt?
  • Wie hoch sind die Kosten?
  • Wie und wo können die angefertigten Produkte verkauft werden?

 

Dank dieser Unterstützung  konnten ca. 14 Personen Starthilfe erhalten, und zwar die meisten in Chavunga, einige in Kamwendo und in Chitete.
Hier einige Beispiele:

  • Herstellung von Tischen und Stühlen in Schreinerwerkstätten
  • Stricken von Pullovern und Mützen (im Winter bis 5° nachts)
  • Herstellung von großen Krapfen, Beignets…
  • Vergrößerung eines Lebensmittelgeschäfts
  • Einrichtung von 2 Teesalons mit Gebäck
  • Ziegenschlachterei und Fleischvertrieb
  • Friseursalon mit Fotovoltaik
  • Frittenherstellung
  • Essenszubereitung
  • usw.

 

In Planung sind:

  • die Errichtung eines Gebäudes: Kinderkrankenhaus, Bibliothek, Büro des Landwirtschaftsberaters, des Entwicklungshelfers usw.
  • der Anbau einer Schulklasse
  • die Errichtung einer Nähschule mit Nähatelier

 

Hierzulande in Planung sind:

  • Stand auf den Weihnachtsmärkten in Büllingen und St Vith
  • Eine Theatervorstellung
  • Zumba for Africa
  • Projektion eines Films von und über Afrika
  • Mountainbike-Tour

Dies ist nur mit zahlreichen Spendern, Freiwilligen und der Unterstützung der DG möglich.
Ein herzliches DANKESCHÖN im Namen der Mittellosen in Malawi.

 

Ich engagiere mich in diesem Hilfswerk, denn

  • „alle Freiwilligen kommen für ihre Ausgaben selber auf, so dass keine administrativen Kosten anfallen und die Einnahmen vollständig den Projekten zu Gute kommen.
  • Erst nach gründlicher Analyse aller Begebenheiten von Experten vor Ort werden Projekte mit allen Beteiligten gemeinsam geplant und durchgeführt. Die Ziel-gruppen in Malawi werden also zur Mitbestimmung und aktiven Partizipation ermutigt; ja, sie werden in jede Projektetappe einbezogen.
  • Neben der intensiven Begleitung durch die CICOD, eine  Organisation mit viel Erfahrung , werden die Projekte  mindestens einmal pro Jahr von hiesigen Engagierten besucht, um von den Ausgabenbelegen über die Buchführung bis zur Nutzung des Schul- und anderen Materials alles zu kontrollieren.

Marly Litt, Freiwillige

  • „Wir helfen nicht nur den Menschen in Malawi. Wir haben vor Ort beobachtet, ja sogar recherchiert, um die Probleme mit all ihren Facetten zu begreifen und mit den Betroffenen gemeinsam ein Projekt verwirklichen zu können. Wir haben dort einiges gelernt:  Vieles fanden wir vorher wichtig, aber manches finden wir jetzt nebensächlich. Wichtig ist jedoch, so bewusst und lebensfroh in der Gegenwart zu leben.

Patrick Rixen, Animator


(war mit 11 jungen Erwachsenen von Groupe Sud dort, um LehrerInnen zu interviewen, den Kindergarten mit herrlichen Bildern zu bemalen, Öko-Toiletten mit den Dorfbewohnern zu bauen, neue Einkünftsmöglichkeiten anzukurbeln usw.

Schriftgröße: normal big bigger
Aktuelles
Donnerstag, 28. April 2016
Dienstag, 01. Dezember 2015

Öffentliche Diskussion am Mi 8.12.15, 19:30 Uhr im BRF-Funkhaus ...weiterlesen 

Sitemap  Sitemap    Impressum  Impressum
Resi © copyright 2019 - Rat der Entwicklungszusammenarbeit, Solidarität und Integration der Deutschsprachigen Gemeinschaft - info@resi.be