27.09.2009
Indische Nacht - Berichte und Kultur

 

Indische Nacht, Flyer gross

Indische Nacht, am 8. Oktober in Eupen

 

Indien verstehen

Ein Scheinwerferlicht auf diesen Subkontinent wirft am Donnerstag, 8. Oktober 2009 um 20 Uhr im Ministerium der DG, Gospert 1 in Eupen die Veranstaltung „Indische Nacht - Berichte und Kultur".

Wenn es darum geht, kulturelle und soziale Unterschiede zwischen Indien und Europa zu verstehen, Fremdes einordnen zu können, ist es wichtig, sich mit den Lebenswirklichkeiten der indischen Bevölkerung auseinander zu setzen. Allgemein bekannt ist, dass es in Indien sehr viele sehr arme Menschen gibt. Die Hintergründe der Armut und vor allem auch, was die Armen in Indien selber unternehmen, um gemeinsam aus der Armut heraus zu kommen, sind nicht immer so bekannt.

Berichten wird Karl Wintgens von Miteinander Teilen unter dem Titel „Soziale und kulturelle Widersprüche im heutigen Indien - Was erwarten die Inder(innen) von uns?"

Am Beispiel der Tsunami-Hilfsaktionen in Südindien wird aufzeigezeigt, was sich nach der Katastrophe abspielte, welche Unterstützung von der Deutschsprachigen Gemeinschaft und den neun Gemeinden geleistet wurde und ob und was die Inder(innen) in Zukunft von der hiesigen Bevölkerung und den politisch Verantwortlichen erhoffen.

Indische Musik live

Indisches Flair wollen die Veranstalter Miteinander Teilen in Zusammenarbeit mit FIAN und Weltladen-Info mit Dekoration, Snacks und vor allem mit indischer Musik verbreiten.

Pandit Suman Sarkar (Tabla) und Fabian Beghin (Bansuri-Flöte) entführen mit klassischer, halb-klassischer und traditioneller Musik in den indischen Norden.

Die Indische Nacht wird unterstützt durch die Deutschsprachige Gemeinschaft und den RESI.

Die Teilnahme ist kostenlos

 

Schriftgröße: normal big bigger
Aktuelles
Donnerstag, 28. April 2016
Dienstag, 01. Dezember 2015

Öffentliche Diskussion am Mi 8.12.15, 19:30 Uhr im BRF-Funkhaus ...weiterlesen 

Sitemap  Sitemap    Impressum  Impressum
Resi © copyright 2019 - Rat der Entwicklungszusammenarbeit, Solidarität und Integration der Deutschsprachigen Gemeinschaft - info@resi.be